16.04.2020

Checkliste: 8 Fragen, die Ihr Dienstleister für Videoübersetzungen Ihnen stellen sollte

8 Fragen, die Ihr Dienstleister für Videoübersetzungen Ihnen stellen sollte
8 Fragen, die Ihr Dienstleister für Videoübersetzungen Ihnen stellen sollte

Video ist ein leistungs-, aber vor allem ausdrucksstarkes Medium zur Ansprache von Zielgruppen und spielt für viele Marketing- und Kommunikationsabteilungen eine zentrale Rolle in ihrem Marketing-Mix. Das Gleiche gilt für den Prozess der Lokalisierung – der Übertragung eines Inhalts in eine neue Sprache, dessen kulturelle Botschaften nach Bedarf entsprechend an die neue Zielgruppe angepasst werden. Den kreativen Content Ihres Video-Marketings oder informative Videos Ihrer internen Kommunikation in mehrere Sprachen zu übersetzen, garantiert maximale Zielgruppenansprache und erhöht die Reichweite Ihrer Botschaft.

Die beste Voraussetzung für Videolokalisierung: Original-Projektdateien

Einige Faktoren können den Prozess der Videolokalisierung allerdings verlangsamen. Ein typisches Problem sind fehlende Original-Projektdateien, die unser Team benötigt, um ein hochwertiges Endprodukt zu erstellen und unnötigen Mehraufwand und damit auch Kosten zu vermeiden. Senden Sie also besser direkt offene Arbeitsdateien als einen Link zu einem Videoportal wie YouTube oder Vimeo.

8 Fragen, die den Unterschied machen

Damit Ihr Projekt von Anfang an durchstarten kann, sollte Ihr Video-Übersetzungsdienstleister Ihnen bereits vor dem Starttermin zunächst (mindestens) die folgenden acht Fragen stellen. Stellt er diese nicht, sollten Sie hellhörig werden, weitere Angebote einholen und diese auf ihr Preis-Leistungs-Verhältnis prüfen.

1. Benötigen Sie Untertitel oder ein Voiceover für Dialoge oder Erzähler?

2. Wenn Sie Untertitel brauchen: Benötigen Sie offene oder geschlossene Untertitel?

3. Wenn Sie Voiceover brauchen: Welche Art von Sprecher würde sich für Ihre Marke eignen?

4. Haben Sie ein Skript?

5. Enthält Ihr Skript Timecodes?

6. Soll Bildschirmtext übersetzt werden?

7. Können Sie uns Ihre Video-Projektdateien im Originalformat (z. B. Adobe Premiere Pro oder Adobe After Effects) zusenden?

8. In welchem Format soll geliefert werden (z. B. ein fertiges Video oder nur Audiodateien)?

Sollte Ihnen einer der genannten Begriffe unbekannt sein oder zu Stirnrunzeln führen, sprechen Sie mit unserem Team. Es begleitet Sie Schritt für Schritt, damit während der Produktion alles reibungslos abläuft. EVS Translations arbeitet mit globalen Marken zusammen, u. a. für TV-Werbespots, Kunden-Testimonials für Produkteinführungen und Videos zur internen Kommunikation sowie E-Learning-Projekte. Dank unserer langjährigen Erfahrung mit anspruchsvollen Kunden verfügt das Team von EVS Translations über das nötige Fachwissen sowie die Software-Tools zur Erstellung hochwertigen Video-Contents in mehreren Sprachen. Nie war es leichter, Ihre internationalen Kunden oder Mitarbeiter in ihrer eigenen Sprache anzusprechen – und zu erreichen.

Sie erreichen das Team von EVS Translations unter +49 69/82 97 99-99 oder über unser Kontaktformular.

*Dieser Blogbeitrag wurde am 7. August 2020 aktualisiert. Der Artikel wurde ursprünglich auf Englisch verfasst und anschließend ins Deutsche übersetzt und lokalisiert. Das Original mit dem Titel „Checklist: 8 Questions Your Video Translation Provider Should Be Asking You?“ finden Sie hier.